1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Dieses Buch wurde bislang mit 0.00 Sternen bewertet (bei 0 Stimmen)

Als der Käfer laufen lernte

Als der Käfer laufen lernte
Bilder vom Band: Die VW-Produktion der frühen Jahre

Anfang der 1950er-Jahre in Wolfsburg: Die Trümmer sind noch nicht alle beiseite geräumt, da startet VW eine Marketing-Kampagne ersten Ranges. Ein namhafter Regisseur wird beauftragt, einen Image-Film über das noch sehr junge Volkswagenwerk zu drehen. Vorstände halten Reden, Mitarbeiter werden gebrieft, Szenerien des geplanten Streifens gezeigt. Und ein Mann fotografiert.

Jetzt sind seine Lichtbilder wieder aufgetaucht. Auf einer Haushaltsauflösung stießen kundige Enthusiasten auf eine Kiste mit den lange verschollenen, stummen Zeugen dieser Jahre, in denen die unzähligen Entstehungsschritte des „Käfer“ noch hauptsächlich in ehrlicher Handarbeit erfolgten. Eine wahre Schatzkiste.

Diese Bilder erscheinen nun erstmalig und exklusiv in diesem opulenten Bildband. Vom Pressen der Karosseriebleche über die Montage von Motoren und Getrieben bis hin zum Einziehen des Kabelbaums und dem Anbringen der Zierleisten ist hier jeder zum fertigen Käfer führende Arbeitsschritt dokumentiert.

Daneben finden sich faszinierende Einblicke in den Alltag der VW-Mitarbeiter zu einer Zeit, der das Wirtschaftswunder folgte und die neue Hoffnung auf eine friedliche, prosperierende Zukunft gab. Das alles wird begleitet durch Beschreibungen des bekannten und sachkundigen Autors Dr. Bernd Wiersch, der als Archivar der Volkswagen AG jahrelang ganz nah dran war – ein einzigartiges Werk!

Buchinformationen:

  • Bernd Wiersch
  • Als der Käfer laufen lernte - Bilder vom Band: die VW-Produktion der frühen Jahre
  • ca. 240 Seiten, 170 s/w-Bilder
  • 280 x 297 mm, gebunden im Schutzumschlag
  • Delius-Klasing-Verlag
  • € 39.90 (D), € 43.10 (A), sFr 53.90
  • ISBN 978-3-7688-3687-6

Kommentar:

Es kann nur als Glücksfall angesehen werden, daß ein Flohmarktgespräch in Hamburg ein solches Ergebnis zeitigte. Oliver Schmidt, einer der Gründer des Hamburger Museums Prototyp und Sammler historischer Volkswagen- und Porsche-Memorabilia, kann sich über einen aufmerksamen Freund freuen, der bei einem Flohmarktbesuch den richtigen Riecher hatte, im entscheidenden Moment die richtigen Fragen stellte und ihn anschließend über die Antworten informierte. Denn der Verkäufer hatte nicht nur alte Volkswagen-Magazine im Angebot, sondern zuhause auf dem Dachboden noch einiges mehr zu bieten. U.a. just jenen Koffer voller Negative und Bilder, den Schmidt kaufte und deren Resultat der nun vorliegende wunderbare Bildband über die Produktion des Volkswagens im Jahre 1953 ist.

Es wäre ein Jammer gewesen, dieses Stück Zeitgeschichte der Öffentlichkeit vorzuenthalten, denn die Bilder entstanden während der Dreharbeiten zum Dokumentarfilm "Aus eigener Kraft", den das Volkswagenwerk bei Regisseur Fritz Schroedter in Auftrag gab. Fritz Schroedter (09.05.1897-14.11.1968), studierter Architekt, war zunächst als Kulissenbauer beim Film u.a. für die Filme Die Finanzen des Großherzogs (1934), Ohm Krüger (1940) und Friedrich Schiller (1940) verantwortlich, bevor er Anfang der 50er-Jahre seine eigene Produktionsfirma gründete. Diese konzentrierte sich auf die Herstellung von Dokumentarfilmen, doch Mitte der 50er-Jahre setzte sich Schroedter auch selbst auf den Regiestuhl. Eben auch für den bereits erwähnten 74-minütigen und in Agfacolor gedrehten Kinofilm "Aus eigener Kraft".

Monate vor und während der Dreharbeiten waren Schroedters Assistenten mit Fotoapparaten im VW-Werk unterwegs, um die Abläufe dort zu dokumentieren. Gut 4000 Negative und Bilder bilden die Frucht dieser Arbeit, die Oliver Schmidt nun ernten konnte.

In Zusammenarbeit mit dem renommierten Autor Dr. Bernd Wiersch, Jahrgang 1942 und von 1969-2003 ehemaliger VW-Archivar und Leiter des AutoMuseum Wolfsburg, entstand ein Bildband der Zeugnis davon ablegt, wie sich das Leben bei VW in den frühen 50er-Jahren abspielte. Von der unbearbeiteten Blechtafel bis zum fertigen Käfer kann sich der Leser, wobei Betrachter bei der Fülle der Bilder ein angemessenerer Begriff ist, ein umfassendes Bild sowohl über die Produktionsbedingungen als auch die Abläufe machen. Die Fotos erstrecken sich überwiegend großformatig, teils über eine Doppelseite hinweg, was eine detaillierte Betrachtung der Motive zuläßt.

Es ist heute kaum vorstellbar, wieviel Handarbeit in der Herstellung eines Fahrzeugs damals steckte. Da wird geflext, genäht, gehoben, poliert, geschweißt, lackiert usw. Dieser geringe Automatisationsgrad wird mit Sicherheit zur Legendenbildung rund um die Robustheit und Unverwüstlichkeit des Käfers beigetragen haben. Alles fein säuberlich im Buch abgebildet, als stünde man mittendrin. Die Zubehörteile wurden zu 80% ebenfalls bei Volkswagen hergestellt, wovon beispielsweise die Hupenknöpfe, Stoßstangen und Zierteile erzählen. Heutzutage undenkbar!

A pro pos erzählen: Die ergänzenden Ausführungen der beiden VW-Urgesteine Theodor Reckhorn und Kurt Stalf machen das Lesen und Betrachten des Buches vollends zum Hochgenuß! Reckhorn, im November 1952 direkt nach seinem Ingenieursstudium in der Technischen Entwicklung von Volkswagen eingestiegen und Stalf, 1953 als Volontär nach seinem Maschinenbaustudium zu Volkswagen gestoßen, lassen den Leser aus erster Hand an zahlreichen Anekdoten und Geschichten rund um den Betriebsalltag teilhaben. Dr Bernd Wiersch rundet mit seinen kenntnisreichen Bildunterschriften ein in allen Belangen gelungenes Buch ab, das für den gebotenen Preis nicht nur Käferfreunde glücklich machen dürfte. (mdr)

Leseprobe:

Als der Käfer laufen lernte

   
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
© Mario De Rosa - Alle Bilder und Texte auf dieser Seite unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weitergabe auf Downloadseiten, auf Datenträgern oder als Sammlung über elektronische Medien ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.