Drucken
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Dieses Buch wurde bislang mit 0.00 Sternen bewertet (bei 0 Stimmen)

Puch Motorräder 1900-1987

Puch Motorräder 1900-1987

Johann Puchs erste Fabrikationsstätte stand an der Strauchergasse in Graz. Dort wurden Schlittschuhe und Fahrräder produziert.

Später, im größeren »Einser-Werk« auch Motorräder und Autos. Eine Fusionsgeschichte folgte, wie so vielerorts in den 20er und 30er Jahren: Aus der Austro-Daimler- Puchwerke AG wurde dann 1934 die Steyr- Daimler-Puch AG. Nach der Umfunktionierung zur Rüstungsproduktion im dafür gebauten »Zweier-Werk«, konnten endlich wieder nach dem 2. Weltkrieg friedliche Mopeds, Motorräder, Personen- und legendäre Geländewagen hergestellt werden. Nach fast 100 Jahren Produktionsgeschichte gingen die Markenrechte an Piaggio, das bis zur Jahrtausendwende Fahrräder und Mopeds mit dem Puch-Logo produzierte. Frank Rönicke setzt Puch mit diesem Prachtband ein historisches Denkmal.

Buchinformationen:

Kommentar:

Wieder einmal ist es dem Motorbuch-Verlag gelungen, nach der bereits grandiosen Ausgabe des "Großen Horex-Buchs", ein Standardwerk zu einer mittlerweile untergegangenen großen Motorradmarke zu veröffentlichen.

Das Buch "Puch Motorräder 1900-1987" läßt keine Wünsche offen. Dem Autor Frank Rönicke ist es aufs Vorzügliche gelungen, ausführlich und doch kurzweilig die vollständige Geschichte der Puch-Werke niederzuschreiben. So manchesmal habe ich mich gefragt, woher er diese Informations- und Detailfülle herbekommen haben mag. Das Buch ist reich bebildert und erinnert mit seiner Bilderflut beinahe schon an ein Bilderbuch. Fotos aller im Laufe der 280 Seiten vorgestellten Zweiräder wechseln sich ab mit Propektabdrucken voller Zeitkolorit und technischen Schnittzeichnungen.

Sehr interessant ist der Abschnitt über die Straßen- und Geländesportaktivitäten der österreichischen Marke sowie der Anhang mit sämtlichen technischen Daten aller Puch-Zweiräder.

Wie heißt es im Eingangstext? "Frank Rönicke setzt Puch mit diesem Prachtband ein historisches Denkmal." Das kann ich ohne Übertreibung bestätigen. Zumindest alle an Motorradhistorie Interessierte sollten nicht zögern, sich dieses tolle Buch zuzulegen! (mdr)