1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Dieses Buch wurde bislang mit 0.00 Sternen bewertet (bei 0 Stimmen)

Die Hochstraßen der Alpen

Die Hochstraßen der Alpen

Gehen Sie mit einem Klassiker auf Reisen. "Die Hochstraßen der Alpen" ist der Reprint des Klassikers von Kurt Mair, dem Reisepionier und Reisebuchverleger. Das in zahlreichen Neuauflagen immer wieder neugedruckte Standardwerk erschien erstmals 1930.

Mairs Sohn Volkmar, lange Geschäftsführer von Mairs Geographischem Verlag, heute MairDumont, hat das Vorwort verfasst und 2012 mit Erfolg ausprobiert, dass es sich mit dem alten Pässeführer noch trefflich durch die Alpen reisen lässt.

Eine nostalgische Tour, reich bebildert und mit vielen Karten und ausführlichen Streckenbeschreibungen inklusive aller Sehenswürdigkeiten. Dazu als Extras der Nachdruck einer historischen Alpen-Straßenkarte aus dem Jahr der Erstauflage und ein Aufkleber der Großglockner-Hochalpenstraße aus der Zeit des Originals dieses Reprints. Bon voyage! Buon viaggio! Gute Reise!

Buchinformationen:

  • Kurt Mair
  • Die Hochstraßen der Alpen
  • 530 Seiten, ca. 420 Karten und s/w-Abbildungen
  • 157 x 233 mm, gebunden im Schutzumschlag
  • Heel-Verlag
  • € 19.99
  • ISBN 978-3-86852-697-4

Kommentar:

Es ist kaum zu ermessen, welche Arbeit sich Kurt Mair in den 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts mit seinem Buch gemacht haben muß, als er mit einem Auto dieser Epoche die ganzen Pässe abfuhr. Seilzugbremsen mit Trommeln, Lederkonuskupplung, Schneckenlenkung, Thermosyphonkühlung, Vergaser und unsynchronisiertes Getriebe haben es ihm mit Sicherheit nicht immer einfach gemacht, Höhenunterschiede von über 1000m zu meistern. Ob die Schriftart des Titels, bekannt aus Edgar-Wallace-Filmen, eben jene Dramatik widerspiegeln soll? Das ändert jedoch nichts an der unglaublichen Detailfülle und dem Umfang des Werks, die unweigerlich Respekt vor der Leistung des Autors aufkommen lassen. Je weiter man in das Buch hineinstößt, desto höher steigt die Achtung. Auch wenn es sich bei dieser Ausgabe um einen Nachdruck der 1957er-Ausgabe handelt und der Autor somit auf ein, im Vergleich zu 1930, modernes Fahrzeug zurückgreifen konnte.

Ich kenne beileibe nicht jeden Paß in den Alpen, doch ich wage zu behaupten, Kurt Mair hat keinen einzigen ausgelassen. Doch man muß dazusagen, daß sich Mair nicht nur den reinen Paßstraßen, sondern auch den sog. Hochstraßen gewidmet hat. Es gibt Hochstraßen, die keine Paßstraßen sind, wie beispielsweise die Gipfelstraßen auf den Monte Grappa, auf den Monte Pasubio oder auf den Gaisberg. Dies stellt eine größere Vielfalt an vorgestellten Straßen sicher.

Insgesamt sind in dem Buch alle Hochstraßen (incl. Pässe) von fünf verschiedenen Ländern vorgestellt. Dazu gehören die Straßen in Deutschland, der Schweiz, in Österreich, in Italien und in Frankreich. Alle Strecken sind ausführlich, teils bebildert, teils mit ihrer Geschichte sowie der ein oder anderen Sehenswürdigkeit dargelegt. Möchte man sich ausführlicher über etwaige Sehenswürdigkeiten oder sonstige Attraktionen der Umgebung informieren, sollte man auf einen Reiseführer zurückgreifen. Der primäre Zweck des Buches liegt in der Reise- und nicht in der Urlaubsplanung.

Dazu gibt es Tipps zur Fahrtechnik im Hochgebirge, die man selbstredend heute im modernen Auto nicht mehr in vollem Umfang zu beachten braucht, wobei das Kapitel über die richtige Art zu bremsen noch heute Aktualität besitzt. Auch die Ratschläge über den Grenzübertritt mit einem Kraftfahrzeug haben sich seit dem Schengen-Abkommen überholt. Einzig die Warnung über Diebstähle in Italien an arglosen Touristen besitzt noch traurige Aktualität.

Als hervorragende Orientierung bei der Planung der eigenen Reiseroute hat Kurt Mair die Pässe mit Sternchen versehen. Dabei bedeutet ein Stern eine landschaftlich schöne, zwei Sterne eine landschaftlich sehr schöne und drei Sterne eine landschaftlich außergewöhnliche Hochstraße. Paßstraßen, die wegen ihres schlechten Zustandes (allerdings Stand 1957!) nicht empfohlen werden konnten, erhielten keinen Stern, sind aber trotzdem verzeichnet.

Schlußendlich wird man sich der Erkenntnis des Autors anschließen müssen, der da sagt: "Man glaube nicht, die Alpen und ihre Straßen kennengelernt zu haben, wenn man einige Pässe der Schweiz oder einige Dolomitenpässe, wenn man die Sustenstraße oder die Großglockner-Hochalpenstraße befahren hat. Die Alpen sind von einer unglaublichen Vielfalt."

Da kann man nur noch frohes Planen und eine gute Reise nebst schönem Urlaub wünschen. Der Weg ist das Ziel! (mdr)

   
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button
© Mario De Rosa - Alle Bilder und Texte auf dieser Seite unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weitergabe auf Downloadseiten, auf Datenträgern oder als Sammlung über elektronische Medien ist ohne schriftliche Genehmigung nicht gestattet.