Drucken
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Dieses Buch wurde bislang mit 0.00 Sternen bewertet (bei 0 Stimmen)

VW Käfer

VW-Käfer

Er war ein Fahrzeug für alle, das sich zudem viele leisten konnten, und er lief und lief und lief: Der VW Käfer war über Jahrzehnte hinweg ein vertrauter Anblick auf deutschen Straßen und ein weltweiter Verkaufsschlager.

Dieses liebevoll gestaltete Buch nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Käfers - von den ersten Erfolgen während der Aufbaujahre der Bundesrepublik Deutschland bis zur endgültigen Produktionseinstellung im VW Werk Mexiko im Sommer 2003:

VW Käfer – der Motor des Wirtschaftswunders

Der Käfer war ein erstaunliches Auto. Aber es waren ja auch erstaunliche Zeiten! Aus Trümmerlandschaften wurden innerhalb weniger Jahre pulsierende Städte. Die Wirtschaft wuchs rasant, zusammen mit dem Straßenverkehr. Immer mittendrin: der Käfer mit seinen runden Formen und dem luftgekühlten Boxermotor im Heck.

Nehmen Sie mit Autor Peter Kurze Platz hinter dem großen Lenkrad, stellen Sie den Rückspiegel ein und blicken Sie durch das Brezelfenster des VW Käfers zurück auf bewegte Zeiten!

Buchinformationen:

Kommentar:

Dies ist kein Buch über die Genesis des Käfers, die unzählige Male bereits erzählt wurde. Dieses Buch bringt dem Leser, eher Betrachter, das Lebensgefühl vergangener Zeiten näher, als der kugelige Wolfsburger die Straßen der Republik förmlich beherrschte.

Peter Kurze hat ein Bilderbuch erstellt von den Anfängen des Produktionsweltmeisters bis zu dessen Ende 2003. Zahlreiche Bilder, erfreulicherweise überwiegend nicht die Massenware aus dem Volkswagen-Archiv, die in so gut wie jedem Käferbuch zu sehen ist, vermitteln einen profunden Eindruck jener Zeit, in welcher der Käfer nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern Familienmitglied war. Dies gelingt nicht zuletzt aufgrund der vielen Fotos aus Privatarchiven.

Ein wenig trübt die etwas übertrieben erzählte Geschichte des Handelsvertreters, dessen fiktive Biographie die Bilder in der ersten Hälfte flankieren. Auch die Bildunterschriften muten ab und an zu sehr an den Haaren herbeigezogen an, wenngleich nicht zu haarsträubend. Dennoch: die Bilder machen diese Eintrübung mehr als wett! (mdr)